DIE GESCHICHTE

Erleben Sie die Herzlichkeit und Gastfreundschaft eines echten Familienbetriebs

Der heutige Landgasthof Fuchsmühle geht auf ein 650 Jahre altes Mühlenanwesen zurück, das nach einer bewegten Geschichte als bedeutender Wirtschaftsbetrieb im Jahr 1742 eine umfangreiche Erweiterung erfuhr. Damals wurde unter der Verantwortung des Erbpächters Aberham Wurm das Hauptgebäude mit einem Anbau versehen und auf dem Gelände der Mühle wurde eine Kapelle errichtet. In dieser Zeit war die Fuchsmühle ein weithin bekannter landwirtschaftlicher Musterbetrieb. Sie war sowohl eine Getreide- als auch eine Sägemühle und bewirtschaftete große land- und forstwirtschaftliche Flächen sowie zahlreiche Teiche zur Fischzucht. Zum Betrieb der Mühle gehörten natürlich auch das entsprechende Wasserrecht und der daraus resultierende Fuchsmühlweiher, der schon in den 50er-Jahren viele Erholungsuchende aus der weiteren Region anzog.

Ein gastronomischer Betrieb wird etabliert

Das Mühlenanwesen ist seit 141 Jahren in Familienbesitz, es dauerte aber bis zum Jahr 1952, als man zum ersten Mal einen gastronomischen Betrieb in den Gebäuden der Fuchsmühle einrichtete. 1997 wurde der Gasthof schließlich nach einer fünfzehnjährigen Pause umgestaltet und in den frisch restaurierten Räumen neu eröffnet. Die bis heute letzte Erweiterung fand 2010 statt, als vier großzügige und modern gestaltete Gästezimmer in der Fuchsmühle untergebracht wurden. Im Jahr 2011 hat die Familie Müller den Landgasthof übernommen und freut sich nun darauf, diese Idylle in der mittelfränkischen Natur mit ihren Gästen teilen zu können.